• Roy Hill Iron Ore

    Optimierung des Netzwerks für die Wasserversorgung und Abwasser

    Pilbara, Westaustralien, Australien

Projektübersicht

Projekt

Roy Hill Iron Ore entwickelt eine offene Grube mit einem Massenabbau von 55 Mio. Tonnen pro Jahr mit Kosten von 10 Mrd. AUD in Westaustralien. Das riesige Projekt umfasst Einrichtungen für Wasserversorgung und Abwasser, die sich über 300 Quadratkilometer erstrecken. Roy Hill plant, die Kosten über die 20 Jahre Betriebsdauer der Mine (LOM) zu reduzieren, indem Design und Betrieb des integrierten Wassernetzwerks optimiert werden. Diese Initiative für 500 Mio. AUD stellt eine Wasserinfrastruktur bereit, die sich schnell an erweiterte Bergbauoperationen anpassen lässt.

Lösung

Das Team für das Wassermanagement liefert variable Wassermengen an Kundenstandorte, wobei das begrenzte Grundwasser geschützt wird. Ein WaterGEMS-Hydraulikmodell informiert alle Planungs - und Designentscheidungen. Anhand der Modellierung aktueller und zukünftiger Szenarien optimiert das Team die Größen der Pipeline, Druckauslegungen, Laufzeiten der Bohrpumpe und andere Faktoren, um die wechselnden Betriebsanforderungen zu minimalen Kosten zu erfüllen. Das Team vermeidet, Bergbauoperationen zu verzögern, wobei der Wasserpegel am Standort immer mindestens 1 m unterhalb des Grubenbodens gehalten wird.

Ergebnis

Das optimierte Netzwerk hat innerhalb der beiden ersten Betriebsjahre mehr als 1,75 Mio. AUD eingespart – größtenteils in CAPEX. Über die Betriebsdauer des gesamten Projekts erwartet Roy Hill Einsparungen im Hinblick auf Kapital- und Betriebsausgaben von insgesamt 38 Mio. AUD. Mit 138 Roh- und 75 Salinenbohrungen, die täglich während des Spitzenbetriebs 140 Mio. Liter Wasser pumpen, kann das Team für das Wassermanagement variable Kundenanforderungen bedienen, die Grundwasserqualität erhalten und die Entwässerungs- und Staubunterdrückungsziele erfüllen, während die Entsorgung von überflüssigem Wasser so gering wie möglich gehalten wird.

Software

Das Hydraulikmodell von WaterGEMS enthält sowohl bereits gebaute als auch noch zu bauende Komponenten vor Ort. Durch die Betrachtung aktueller und zukünftiger Szenarien und Simulationen über längere Zeiträume im Hydraulikmodell kann das Projektteam ein besseres Verständnis des Systembetriebs erzielen, einige der Unbekannten auflösen und ein konservatives Element aus dem Designprozess entfernen und damit die Gesamtkosten pro Projekt reduzieren. Beispielsweise konnten die Betriebsausgaben reduziert werden, indem Ineffizienzen identifiziert und eliminiert wurden, wie beispielsweise für den Energieaufwand und die Anzahl der erforderlichen Bohrpumpen, um den Pegelstand der Versorgungstanks beizubehalten.

Outcome/Facts
  • Reducing operating pressure allowed the use of smaller PN 6.3 or PN 8 pipes in 80 percent of the system, saving AUD 1.6 million within two years and AUD 16 million LOM.
  • Reducing water supply bore run time reduced fuel use by 20 percent, saving AUD 2.4 million LOM.
  • Reducing pump motor and genset size has saved AUD 1 million to date and AUD 10 million LOM.
  • WaterGEMS ensures mining operations are uninterrupted by enabling rapid turnaround on changing water supply and dewatering operation plans.
Quote:
  • “Bentley’s WaterGEMS software is the cornerstone to successfully delivering an evolving, effective, efficient, and flexible dewatering and water supply system for the Roy Hill mine site.”

    Simon Windsor Superintendent, Water Infrastructure Roy Hill Iron Ore