• Hatch Ltd.

    Keeyask Wasserkraftwerk-Projekt

    Nelson River, Manitoba, Kanada

Projektzusammenfassung

Projekt

Manitoba Hydra beauftragte Hatch Ltd. mit der Planung des 695 Megawatt Keeyask Wasserkraftwerks als erneuerbare Energiequelle, um die Stromversorgung innerhalb der kanadischen Provinz zu verbessern und Export-Verkaufsverträge zu fördern. Als dieses Megaprojekt in die detaillierte Planungsphase ging, wurde sich das Hatch Team der Notwendigkeit bewusst, 3D-datenzentrierte Modelle, Spezifikationen und Bauzeichnungen für die komplexe Betonstruktur des Kraftwerks und die umliegende Infrastruktur zu entwickeln. Um den erforderlichen Prüfprozess zur Minimierung von Kollisionen zwischen Schalungsflächen, Bewehrungselementen und eingebetteten Elementen zu automatisieren und die umfassende Vermessungstechnik zu rationalisieren, benötigte Hatch integrierte kollaborative Methoden.

Lösung

Hatch verwendete ProConcrete gemeinsam mit anderen Bentley Produkten, um ein fachübergreifendes koordiniertes 3D-Modell zu erstellen, das die Entwurfskoordination und Visualisierung von der frühzeitigen Einbindung von Auftragnehmern (Early Contractor Involvement ECI) bis zur Planungsphase verbessert. Hatch erstellte präzise 3D-Bewehrungsmodelle für Betonstrukturen und automatisierte Kollisionserkennung, um Inkohärenzen vor der Fertigung und Konstruktion zu erkennen. Um den Informationsaustausch zwischen den Büros und entfernten Projektstandorten zu verbessern, nutzte Hatch ProjectWise und iPads mit Mobile-Apps von Bentley.

Ergebnis

Die integrierten BIM-Prozesse von Bentley sicherten eine präzise 3D-Modellierung, automatisierten und beschleunigten die Projektergebnisse und optimierten die Zusammenarbeit und Informationsmobilität, indem Projektkosten und Projektabwicklungszeit reduziert und eine schnellere Lösung von Fertigungs- und Konstruktionsproblemen ermöglicht wurde. Die Modellierungssoftware von Bentley half dabei, getrennte Betonierabschnitte, die Platzierung von Bewehrungselementen und den präzisen Standort von Erdarbeiten zu bestimmen und somit die Präzision des Projektmodells drastisch zu verbessern. Dadurch konnten die Risiken im Zusammenhang mit der Mengenabschätzung reduziert und Entscheidungen vor Ort sachkundiger getroffen werden.

Software

ProConcrete half bei der Berücksichtigung der komplexen Formen innerhalb des Modells für eine verbesserte Bewehrungsplanung und wurde in der ECI-Phase verwendet, um die Genehmigungszeiten für Detailzeichnungen zu reduzieren. Die kollaborativen und interoperablen 3D-Modellierungstools - inkl. AECOsim, Bentley Navigator, Bentley Raceway & Cable Management, gINT, InRoads, MicroStation und Mobile-Apps von Bentley - verbesserten die Planungskoordination und Visualisierung unter allen Projektteilnehmern, automatisierten die Erstellung von Projektergebnissen und erzeugten präzise Modelle und Materiallisten bei reduziertem manuellem Koordinationsaufwand.

Outcome/Facts
  • Hatch used Bentley’s BIM processes to design Manitoba Hydro’s 695-megawatt Keeyask Generating Station, which will provide renewable hydroelectric energy to approximately 400,000 homes annually and income to the Canadian province through export sales.
  • ProConcrete allowed Hatch to develop a process to place rebar along the complex shapes of the hydroelectric concrete structure and generate standard rebar schedules and drawings, minimizing manual design and checking times.
  • Bentley’s 3D modeling tools ensured accurate design of concrete reinforcing and automated clash detection throughout the project lifecycle, accelerating resolution of fabrication and construction issues.
  • Using Bentley’s collaborative, interoperable modeling software and mobile applications as part of the early contractor involvement (ECI) process optimized information sharing. This enabled timely and accurate design changes to enhance construction planning and reduce overall project costs.
Quote:
  • “The drive to use more sophisticated tools in rebar design has been limited in part due to the minimal complexity of rebar design in foundations and plinths and low-cost third parties. ProConcrete handles parametric standard rebar requirements quite well and can automate this process considerably. However, the complex shapes and sheer complexity of rebar placement in hydro projects makes the design process more labor intensive with significant manual design checking required. This manual effort can reduce the effectiveness of project collaboration. By enabling Bentley 3D modeling, all participants benefited from increased information quality.”

    Kevin Rikley Project Delivery Technologies Hatch Ltd.