• PT. Wijaya Karya (Persero) Tbk

    COVID-19 Modulares Krankenhaus mit Raum für Mitigationsmaßnahmen

    Süd-Jakarta, Jakarta, Indonesien

Projekt-Zusammenfassung

    • BUILDINGS AND CAMPUSES - PT Wijaya Karya (Persero) Tbk

Ausweitung der COVID-Pflegekapazität

Die indonesische Hauptstadt Jakarta sah sich, wie viele andere Orte auf der Welt, mit einem sprunghaften Anstieg der pandemiebedingten Fälle konfrontiert, der die Kapazität der Krankenhäuser überstieg. Um die COVID-19-Patienten aufnehmen zu können, initiierte die Regierung Pläne zum Bau von 14 neuen Krankenhäusern. PT. Wijaya Karya (WIKA) wurde mit dem Bau eines dieser Krankenhäuser auf einem 22.700 Quadratmeter großen ehemaligen Fußballfeld beauftragt. Das 4 Millionen USD (umgerechnet ca. 3,4 Millionen EUR) teure Krankenhaus verfügt über eine Kapazität von 300 Betten, 35 Zimmern auf der Intensivstation und 10 Notfallräumen sowie modernsten Einrichtungen zur Verhinderung der Ausbreitung kontaminierter Luftströme. In Anbetracht der krisenhaften Pandemie-Situation forderte die indonesische Regierung WIKA auf, die Planungs- und Bauarbeiten abzuschließen, um das Krankenhaus in weniger als einem Monat voll in Betrieb zu nehmen, und zwar unter Berücksichtigung der Maßnahmen zur räumlichen Distanzierung. Es galt, innovative technologische Lösungen zu finden, um die technischen Arbeitsabläufe zu koordinieren und zu beschleunigen.

Ein modularer Ansatz für den Bau

Angesichts der Notlage war die Zeit von entscheidender Bedeutung. WIKA wollte die Grenzen von Planung und Bau innerhalb weniger Wochen durch einen modularen Ansatz erweitern, der nicht nur die Bauzeit verkürzen, sondern auch die Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit erhöhen sollte. Diese Methodik erforderte jedoch straffe Verfahren und komplexe Entscheidungsfindung, die mit traditionellen Planungsstrategien nicht zu bewältigen waren. Der Projektumfang umfasste strukturelle, architektonische und mechanische, Engineering- und Sanitärarbeiten, die koordiniert werden mussten, damit Planung und Bau gleichzeitig erfolgen konnten, um so den engen Zeitplan einzuhalten. Um diese Herausforderungen in den Bereichen Planung, Zusammenarbeit und Management zu bewältigen, wollte WIKA modulare Baustandards mit digitalen BIM-Anwendungen integrieren.

Mit interoperabler Technologie zum Erfolg

WIKA richtete mit ProjectWise eine vernetzte Datenumgebung ein und übernahm die Reality-Modeling- und BIM-Methodik von Bentley, um den modularen Ansatz umzusetzen. Sie nutzten eine Quadrokopter-Drohne und ContextCapture, um Aufnahmen des zwei Hektar großen Projektgeländes zu erstellen und zu verarbeiten und ein Realitätsmodell des topografischen Gebiets zu erstellen. Zudem nutzten Sie OpenBuildings Designer und OpenRoads, um ein Modell des gesamten Krankenhausgebäudes zu erstellen. Hevacomp vereinfachte die Analyse für einen optimalen Luftstrom im Gebäude. Mit SYNCHRO 4D wurden die 3D-Modelle in den Bauzeitplan integriert und das Änderungsmanagement optimiert, um eine pünktliche Abwicklung zu gewährleisten. Durch die Arbeit in einer integrierten BIM-Plattform konnte WIKA die Visualisierung und Entscheidungsfindung verbessern, ohne dass sich alle Beteiligten im selben Raum befinden mussten.

BIM industrialisiert die Projektabwicklung

Durch die Einrichtung digitaler BIM-Arbeitsabläufe konnte WIKA innerhalb von drei Tagen 95 Planungsüberarbeitungen vornehmen und 62 Kollisionen lösen, sodass der modulare Entwurf in zehn Tagen fertiggestellt werden konnte. Durch den Einsatz von SYNCHRO 4D für das digitale Baumanagement konnte die Bauzeit um vier Tage verkürzt werden, sodass die Bauarbeiten in 16 Tagen abgeschlossen werden konnten – 20 % schneller als geplant. Dieses Ergebnis war äußerst wichtig, da das Gebäude so schnell wie möglich fertiggestellt werden musste, um Patienten, die sich mit dem COVID-19-Virus infiziert hatten, versorgen zu können. Durch die Rationalisierung der Arbeitsabläufe und den vollständigen Einblick in Kosten, Planung und Terminierung konnte WIKA die Kosteneffizienz um 18 % verbessern. Der modulare Ansatz und die BIM-Technologie von Bentley steigerten die Rentabilität der Investition um 24 % und beschleunigten die Aufnahme des Krankenhausbetriebs um zwei Monate. In Zukunft wird WIKA die BIM-Anwendung erweitern und einen digitalen Zwilling entwickeln, der als Maßstab für künftige Entwicklungen dienen soll.

Projekt-Playbook: ContextCapture, LumenRT, OpenBuildings, OpenRoads, ProjectWise, ProStructures, SYNCHRO 4D

Ergebnis/Fakten
  • WIKA wurde mit dem Bau eines 4 Millionen USD (umgerechnet ca. 3,4 Millionen EUR) teuren Krankenhauses in Jakarta beauftragt, um dem Mangel an verfügbaren Krankenhausbetten für die rasch wachsende Zahl von COVID-19-Fällen entgegenzuwirken.
  • Sie erkannten, dass sie durch die Integration von Bentley BIM-Anwendungen mit ihren modularen Baustandards ihre Anforderungen an eine schnelle Projektabwicklung unter Berücksichtigung der Einschränkungen in Verbindung mit räumlicher Distanz erfüllen konnten.
  • Die interoperable Technologie von Bentley sparte sieben Tage bei der Planungsprüfung und verkürzte die Bauzeit um vier Tage.
  • Die integrierte digitale BIM-Methodik beschleunigte die Aufnahme des Krankenhausbetriebs im Vergleich zu herkömmlichen Methoden um zwei Monate.
Zitat:
  • „Die Bentley-Technologie verfügt über die Fähigkeiten und Werkzeuge, um effektive und effiziente modulare Arbeitsabläufe zu gestalten, sodass wir die Projektkosten optimieren und die Effizienz des Planungsprozesses verbessern können.“

    Rizky Yusuf Ramadhan BIM-Koordinator PT. Wijaya Karya (Persero) Tbk