Wassersicherheit und humanitäre Krise


Advisian ermittelte mithilfe einer geotechnischen Analyse, wie die Flüchtlinge auf der Halbinsel Teknaf in Bangladesch mit sauberem Trinkwasser versorgt werden können.

Water Security and Humanitarian Crises

Durch geotechnische Analysen konnte Advisian die Geologie der Halbinsel Teknaf bewerten und die Lage und Eigenschaften der Grundwasserleiter bestimmen.
Nachdem ermittelt wurde, dass die örtlichen Grundwasserleiter kleiner und verborgener sind als in anderen Gebieten Bangladeschs, riet Advisian den Vereinten Nationen, tiefere Wasserbrunnen zu graben.



Als fast 750.000 Rohingya 2017 vor Menschenrechtsverstößen aus einem benachbarten Land flohen und auf der Halbinsel Teknaf von Bangladesch eintrafen, sahen sie sich einer neuen Bedrohung für ihr Wohlergehen gegenüber. Da die Trockenzeit in diesem Gebiet Bangladeschs fünf Monate dauert, mussten lange, flache Bohrlöcher für die Wasserversorgung gegraben werden. Jedoch wurden 80 % von ihnen durch überlaufende Abführgruben kontaminiert. Um die Verfügbarkeit von sauberem Trinkwasser zu gewährleisten und die Bedingungen für die Flüchtlinge zu verbessern, führte das in den USA ansässige Ingenieurbüro Advisian eine geotechnische Analyse des Gebiets durch. Das Unternehmen stellte fest, dass die lokalen Grundwasserleiter kleiner und verborgener sind als in anderen Regionen von Bangladesch. Infolgedessen mussten die Vereinten Nationen ihre Strategie anpassen und eine kleinere Anzahl von tieferen und ergiebigeren Brunnen graben. So konnten sie den Flüchtlingen lebenswichtige humanitäre Hilfe leisten und gleichzeitig die Umweltbelastung durch die Brunnenaushübe reduzieren.

Mehr erfahren



Wesentliche Projektdetails


• Projekt: Wassersicherheit und humanitäre Krise

• Bereitgestellte Infrastruktur: Saubere, zuverlässige Wasserbrunnen für Flüchtlingslager

• Eigentümer: Die Vereinten Nationen

• Leitende Ingenieure: Advisian

• Fertigstellung: 2019

Einfluss

Ein Beitrag zu einer nachhaltigen und belastbaren Infrastruktur und zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung:

• Ausbau von Wasserspeichern für fast 750.000 Rohingya-Flüchtlinge, um den Zugang zu sauberem Wasser zu gewährleisten.

• Verhindern der Austrocknung und Kontamination von Brunnen während der Trockenzeit.

U.N. Sustainable Development Goals 6, 13