19 Oktober, 2020

LandScope Engineering erstellt digitalen Zwilling zur Schaffung einer zentralen Ansicht aller Anlagendaten für Royal Holloway, Universität London, um die Zusammenarbeit zu verbessern und die Kosten zu senken

 

  • Estates Team speichert multidisziplinäre Messdaten in einer zentralen Ansicht, einschließlich vorhandener und neu erfasster Anlagendaten   
  • LandScope Engineering wurde damit beauftragt, eine mobile Vermessung des gesamten Campus durchzuführen, um eine zentrale Ansicht der ober- und unterirdischen Anlagendaten des Campus zu erhalten 
  • Der digitale Zwilling ermöglichte es allen Benutzern, schnelle Suchanfragen durchzuführen und detaillierte Anlageninformationen für den gesamten Campus in einer zentralen Umgebung anzuzeigen 
  • Mithilfe der Orbit-Anwendungen von Bentley hat LandScope Engineering standardmäßig alle neuen Anlagen oder Infrastrukturen vermessen und gemanagt, um sicherzustellen, dass die Daten immer auf dem neuesten Stand sind  

Projektübersicht 

Das Estates Team an der Royal Holloway, University of London (RHUL) hat zahlreiche Infrastruktur- und Verbesserungsprojekte in Angriff genommen. Die Universität verfügt bereits über eine große Menge an Anlagendaten wie Bestandszeichnungen, Grundrisse und Informationen zu Bäumen und Gärten. Diese weisen jedoch alle ein unterschiedliches Maß an Qualität, Positionsgenauigkeit und Alter auf.   

Um deren Zustand zu aktualisieren, beauftragte RHUL LandScope Engineering mit der Durchführung einer integrierten PAS 128:2014 Kartierung der Versorgungseinrichtungen und topografischen Vermessung des gesamten Campus sowie der Bereitstellung einer zentralen Ansicht aller Campus-Anlagen sowohl ober- als auch unterirdisch. Man erkannte, dass der beste Weg zur Speicherung und gemeinsamen Nutzung dieser Informationen die Schaffung eines digitalen Zwillings war.  

Herausforderung 

LandScope Engineering musste eine Lösung finden, die seine multidisziplinären Vermessungsdatensätze, einschließlich traditioneller Leitdrähte, Punktwolken und Metadaten, zusätzlich zu den Campus-Altdaten integrieren konnte. Bei einer so großen Datenmenge wurde es jedoch immer schwieriger, sie in traditionellen Messdatenpaketen darzustellen.  

LandScope Engineering war nicht in der Lage, seine komplexeren Datensätze im Geoinformationssystem (GIS) von RHUL anzuzeigen. Darüber hinaus wurden die Altdaten der Universität in verschiedenen Abteilungen getrennt gespeichert, was den Zugriff und die gemeinsame Nutzung sehr erschwerte. Beispielsweise dauerte das Auffinden von Kammern auf einer Zeichnung und das Auffinden der Metadaten für Wartungszugänge etwa eine Stunde pro 50 Wartungszugänge. Wenn ein Kunde die Kartierungszeichnung der Versorgungseinrichtungen und die zugehörigen Metadaten für die Wartungszugänge anzeigen wollte, musste er zahlreiche Ordner durchsuchen und Querverweise erstellen, um die relevanten Informationen zu finden. Mit über 1.600 Wartungszugängen auf dem gesamten Campus nahm dieser Prozess viel Zeit in Anspruch und war recht kostspielig, was ihn äußerst ineffizient machte. 

Durchbruch 

Angesichts der Größe des Campus setzte sich LandScope Engineering das Ziel, mobile Vermessungslösungen zu integrieren. Man begann mit der Aufnahme von standortweiten 360-Grad-Bildern durch den Einsatz eines mobilen IP-S3-Kartierungssystems von Topcon und eines unbemannten Luftfahrzeugs für hochauflösende Fotografien. Es kam auch mobiles Bodenradar zum Einsatz, um gleichzeitig unterirdische Daten zu erfassen. Diese Daten wurden mit den mobilen Kartierungsdaten abgeglichen, um eine vollständige Abdeckung vom Boden aus zu erhalten, sowie von oben für einen vollständigen Gebäudedatensatz.

Nach der Suche nach Lösungen, die eine große Menge an multidisziplinären Daten an einem Ort als digitaler Zwilling anzeigen können, entschied sich LandScope Engineering für Orbit 3DM, um eine zentrale Ansicht der Daten zu erstellen. Die Orbit 3DM Plugin Fähigkeiten bedeuteten, dass beide GIS-Datensätze nahtlos nebeneinander existieren konnten, ohne Dubletten zu erzeugen. Die Anwendung ermöglichte es allen Benutzern, schnelle Suchabfragen durchzuführen, was vor dem Einsatz der Software fast unmöglich war. Dadurch konnten die Teams vor Ort die Inspektionskammer-Metadaten – einschließlich Inversionsebenen, Rohrdurchmesser und Fotografie – direkt in die Anwendung auf ihren Tablets und mobilen Geräten erfassen. Zu den fotografischen Aufzeichnungen gehörten traditionelle und 360-Grad-Kammerbilder. Die Anwendung ermöglicht es, die Daten und Bilder der Wartungszugänge entweder mit GIS oder Augmented Reality zu betrachten.  

„Orbit GT bietet eine zentrale Datenbank für Anlageninformationen auf Grundlage der geografischen Lage. Alle Messformate (Punktwolke, Fotografie, Leitungsarbeit und Metadaten) können in einer zentralen Umgebung zusammengeführt und angezeigt werden, anstatt mehrere spezialisierte Pakete zu benötigen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Daten leicht auffindbar sind und auf die Anlagendaten einfach durch Anklicken des gewünschten Objekts zugegriffen werden kann“, sagte Mark White, Geowissenschaftsmanager bei LandScope Engineering. „Darüber hinaus ermöglichen Orbit-Server und Cloud-basierte Lösungen allen Beteiligten einen einfachen, leichten Zugang zu Anlageninformationen, ohne dass spezielle Software installiert werden muss.“ 

Ergebnis 

Jetzt sind die einzelnen Universitätsabteilungen für die ständige Aktualisierung des Systems verantwortlich. LandScope Engineering kann jede neue Anlage oder Infrastruktur als Standard vermessen, um sicherzustellen, dass die Datenbank immer aktuell ist. 

Dieser digitale Zwilling ermöglichte eine einheitliche Sicht auf ober- und unterirdische Anlagen, verbesserte die Zusammenarbeit der Beteiligten und reduzierte doppelte Arbeit und Betriebskosten. Die 3D-Modelle der vorgeschlagenen Infrastrukturprojekte werden in diese digitale Umgebung integriert. Nun können die Beteiligten zukünftige Entwicklungen im Kontext des bestehenden Campus visualisieren. Darüber hinaus können die Studierenden das Campus Leben durch virtuelle Campus Touren erleben, anstatt den Standort physisch zu besuchen. 

# # 

© 2020 Bentley Systems, Incorporated. Bentley, das Bentley-Logo, Orbit 3DM und Orbit GT sind entweder eingetragene oder nicht eingetragene Marken oder Dienstleistungsmarken von Bentley Systems, Incorporated oder einer seiner direkten oder indirekten hundertprozentigen Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken und Produktnamen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.   

    • RHUL Integrated Survey
    • RHUL Integrated Survey